Skip to main content

Mariendistel Tee selber herstellen – immer Vorrat im Haus haben

Mariendistel Tee selber herstellenFieberdistel, Marienkörner, Milchdistel oder auch Christi Krone – die Mariendistel hat viele Namen. Sie fühlt sich in Südeuropa zu Hause, ebenso wie im Süden von Russland, in Kleinasien und in Nordafrika. In Deutschland ist sie zwar noch nicht so lange heimisch, hat sich aber bereits als Heilpflanze einen guten Namen gemacht. Ihr Aussehen täuscht darüber hinweg, dass sie tatsächlich heilende Kräfte hat, denn die Mariendistel ist dornig und stachelig. Wer einen Mariendistel Tee selber herstellen will, muss beim Pflücken sehr vorsichtig zu Werke gehen.

Ein Mittel für die Leber


Die Leber und die Mariendistel – das sind zwei Komponenten, die perfekt zueinander passen. Für die Gesundheit der Leber ist die Mariendistel eine exzellente Waffe, um die größte Drüse des Körpers zu schützen und zu stärken. Es ist noch nicht allzu lange her, da galt die Mariendistel sogar als ein effektives Mittel, um Krebs zu behandeln. So weit geht die heutige Medizin zwar nicht, aber die Bitterstoffe in der Mariendistel helfen der Leber in vielfacher Weise. Alle, die einen Mariendistel Tee selber herstellen möchten, müssen sich an die Früchte der Distel halten, die als besonders heilkräftig gelten. In den Früchten ist sehr viel Silymarin vorhanden, ein Inhaltsstoff, der auch bei schweren Vergiftungen eine große Hilfe ist.

Eine gute Wahl sind die Früchte der Mariendistel nicht nur bei Vergiftungen, mit denen die Leber allein nicht mehr fertig wird. Wer seinen Mariendistel Tee selber herstellen möchte, bekommt zudem ein wirksames Mittel gegen Milzleiden und Koliken, die von Gallensteinen herrühren. Auch Herzstechen wird mit den Extrakten aus der Frucht der Mariendistel behandelt.

Sammeltipps für die Mariendistel

Um einen Mariendistel Tee selber herstellen zu können, muss man sich vorher mit der Pflanze beschäftigen. Das ist nicht ganz so einfach. Die Heilpflanze, die Sammler schon durch ihr Äußeres auf Abstand hält, kann bis zu 1,50 Meter in die Höhe wachsen. Besonders auffallend sind die Blätter der Mariendistel, die tiefgrün und mit weißen Linien durchzogen sind. Der Stängel ist verzweigt, kahl und mit einem leichten weißen Flaum überzogen. Am Rand der Blätter sitzen sehr spitze gelbe Stacheln und die Blüte ist von dornigen Hüllblättern umgeben. Es sieht immer ein bisschen so aus, als wollte die Pflanze ihren schönsten Teil schützen: die tiefviolette Blüte. Mariendistel Tee selber herstellen ist schwierig, da die Früchte nur sehr schwer im Wasser löslich sind und sich für einen Teeaufguss nicht herauslösen lassen. Daher ist es die bessere Idee, die Heilkraft der Mariendistel als Tinktur oder in Form eines Pulvers anzuwenden.

Entgiften und regenerieren

Wie bereits erwähnt, kann die Leber besonders von den heilsamen Kräften der Mariendistel profitieren. Mariendistel Tee selber herstellen ist immer eine gute Idee, wenn die Leber eine Entgiftung benötigt. Die Mariendistel ist die richtige Heilpflanze, damit sich neue Leberzellen bilden können. Sie schützt und stärkt die Leber, was sich anhand von vielen Studien wissenschaftlich beweisen lässt. Kommen die Früchte der Mariendistel als Tinktur zum Einsatz, helfen sie dabei, unschöne Warzen zu entfernen. Aktuell laufen Forschungen, die nachweisen möchten, ob es auch bei Grippeviren, bei Darmkrebs und bei Lungenkrebs einen positiven Einfluss der Mariendistel gibt.

Eine aktive Hilfe bei Vergiftungen


Die meisten Krankenhäuser haben Präparate mit Mariendistel in ihren Apotheken, denn nicht selten landen im Herbst eifrige Pilzsammler in den Notaufnahmen der Kliniken. Viele davon haben den schmackhaften Champignon mit einem Knollenblätterpilz verwechselt und sind damit in akuter Lebensgefahr. Wenn diese Vergiftung nicht innerhalb von drei Tagen behandelt wird, ist die Leber zerstört und der Patient stirbt. Die Ärzte behandeln ihre Patienten in diesen Fällen mit Präparaten aus der Mariendistel. Bei lebensbedrohlichen Vergiftungen dieser Art gilt immer: Je eher die Behandlung beginnt, umso mehr Überlebenschancen hat der Patient. Die Mariendistel ist ein effektives Mittel, das dabei hilft, die Leber wieder zu regenerieren. Da keine der Kliniken den Mariendistel Tee selber herstellen kann, greifen sie auf Tabletten mit dem Wirkstoff Silymarin zurück.

Fazit zum Mariendistel Tee selber herstellen

Für Spaziergänger, für Landwirte und auch für alle, die Pflanzen sammeln, ist die Mariendistel ein Ärgernis. Die Pflanze wächst eifrig, wenn es warm ist und ihre Stacheln sind äußerst schmerzhaft. Dabei vergessen die meisten, wie gesund und hilfreich die Mariendistel sein kann. Nicht nur wer seinen Mariendistel Tee selber herstellen will, sollte die Heilpflanze mit nach Hause nehmen. Sie macht auch in der Küche eine sehr gute Figur. Den Mariendistel Tee selber herstellen hat den schönen Nebeneffekt, dass die Blätter wie junges Gemüse gekocht werden können. Sie passen, ohne Stacheln natürlich, auch sehr gut in einen frischen Salat und die Stängel lassen sich wie Spargel zu bereiten. Hier ist es wichtig, sie zwei Stunden in Salzwasser zu legen, damit die Bitterstoffe verschwinden.

Bild: @ depositphotos.com / Nikolay_Donetsk

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (593 Bewertungen, durchschnittlich: 4,76 von 5)

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von mariendistel-tee.de
Redaktion

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 16.10.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Nach Oben